Ev. Kirchenkreis Siegen

Gemeinsam unter einem Dach

Kirche in Zeiten von Corona
Alternativangebote zu ausfallenden Gottesdiensten 

Auch wenn wegen der aktuellen Corona-Pandemie Gottesdienste und andere kirchliche Veranstaltungen ausfallen, bedeutet das keinen Stillstand für das geistliche Leben im Evangelischen Kirchenkreis Siegen. Viele Kirchengemeinden haben kurzfristig digitale Alternativen für den regulären Sonntagsgottesdienst entwickelt und Möglichkeiten gefunden, auch ohne persönliche Treffen für die Menschen vor Ort da zu sein. Der Kirchenkreis Siegen veröffentlicht ab Sonntag, 22. März, jeden Sonntag um 10 Uhr eine Video-Andacht auf seiner Internetseite www.kirchenkreis-siegen.de in der Rubrik „Andacht in diesen Zeiten“. Die erste Andacht hält Superintendent Peter-Thomas Stuberg. An allen weiteren Wochentagen erscheint ein kurzer spiritueller Impuls auf der Internetseite sowie auf Facebook und Instagram. Gleichzeitig werden um 20.30 Uhr fast überall im Siegerland die Glocken der katholischen und evangelischen Kirchen jeden Tag für fünf Minuten läuten. Damit laden der Evangelische Kirchenkreis Siegen und das katholische Dekanat Siegen zum Gebet in Zeiten der Corona-Pandemie ein – jeder bei sich zu Hause und doch gemeinsam.

Online-Gottesdienste gibt es am Sonntag um 10 Uhr auf den Internetseiten der Kirchengemeinde Niederdresselndorf und der Gemeinde Trupbach-Seelbach, die auch eine telefonische Übertragung anbietet. Die Gemeinde Rödgen-Wilnsdorf plant einen Livestream am Sonntag, dessen Uhrzeit noch auf ihrer Internetseite bekanntgegeben wird. Die Gemeinde Freudenberg veröffentlicht freitags um 19 Uhr eine Video-Passionsandacht und richtet zudem WhatsApp- und E-Mail-Hauskreise ein. Eine tägliche „Mutmachminute“ zum Anhören gibt es bei der Kirchengemeinde Burbach. Die Kirchengemeinde Olpe bietet einen Wochenimpuls zum Hören und Lesen. Eine sonntägliche Podcast-Andacht planen zudem die Siegener Nikolai-Gemeinde sowie die Gemeinden Deuz, Netphen und Dreis-Tiefenbach. Tägliche Andachten zum Nachlesen gibt es bei den Kirchengemeinden Weidenau, Oberholzklau, Rödgen-Wilnsdorf und Trupbach-Seelbach. Predigten stellen die Gemeinden Weidenau und die Siegener Erlöser-Gemeinde sonntags ins Internet.

Auch analog sind die Kirchengemeinden für die Menschen da. Pfarrerinnen und Pfarrer sind telefonisch und per Mail erreichbar. Unter dem Motto „Neunkirchen hilft“ hat die Kirchengemeinde Neunkirche mit der baptistischen Gemeinde und der Senioren-Service-Stelle einen Einkaufsservice für Menschen ins Leben gerufen, die nicht das Haus verlassen können oder wollen. Auch die Kirchengemeinden Burbach, Oberfischbach, Oberholzklau, Olpe, Rödgen-Wilnsdorf, Trupbach-Seelbach und die Siegener Erlöser-Gemeinde bieten eine solche Unterstützung an.

Der Kirchenkreis und seine Gemeinden

Der Ev. Kirchenkreis Siegen ist der viertgrößte Kirchenkreis der Ev. Kirche von Westfalen mit ca. 120.000 Gemeindegliedern verteilt auf 29 Kirchengemeinden. Das Gebiet reicht vom Hickengrund in Burbach bis ins sauerländische Drolshagen und von der Siegquelle bis nach Mudersbach.

Die reformiert geprägten Gemeinden sammeln sich unter dem Dach des Ev. Kirchenkreises Siegen. Der Kirchenkreis übernimmt die Verwaltung der überregionalen Arbeitsgebiete und leistet Hilfestellung in Verwaltungsfragen für die Kirchengemeinden. So trägt der Ev. Kirchenkreis ein eigenes Ev. Gymnasium und hält Beratungsangebote wie die Telefonseelsorge und die EFL (Ehe und Familienberatung) vor.

Das höchste Leitungsgremium des Kirchenkreises ist die Kreissynode. Hier kommen zweimal im Jahr die Delegierten aus den Gemeinden zusammen, um über die strategische Ausrichtung der Arbeit im Kirchenkreis zu beraten. Die Kreissynode beschließt auch den kreiskirchlichen Haushalt und damit die Verteilung der Kirchensteuern an die einzelnen Gemeinden.

Der Superintendent ist der leitende Theologe im Kirchenkreis. Seit 2012 ist dies Pfarrer Peter Thomas Stuberg. Er ist Mitglied im Vorstand des Diakonischen Werkes und auch des Verwaltungsrates der Diakonie in Südwestfalen. Somit ist eine gute Verbindung zwischen den einzelnen Gremien der Diakonie und dem Kirchenkreis garantiert.